Richtfest in Hamburg-Nord

(17.06.2014) Hamburg. Am Freitag, 13. Juni 2014, wurde kein Neubau am Wördenmoorweg 76 gefeiert, sondern ein Umbau und eine Erweiterung: Denn am Standort Hamburg-Langenhorn sollen zukünftig drei neuapostolische Gemeinden unter dem Namen Hamburg-Nord eine neue große Gemeinde bilden.

Mit Grüßen des Kirchenpräsidenten der Neuapostolischen Kirche Norddeutschland, Bezirksapostel Rüdiger Krause, begrüßte Apostel Uli Falk die vom Umbau betroffenen Glaubensgeschwister, die interessierten Nachbarn, Bauleute und nicht zuletzt Architekt Ralf Linke, der im Folgenden ebenfalls eine kurz Ansprache hielt.

Ein attraktives Angebot

"Mit der neuen Gemeinde Hamburg-Nord konzentrieren wir unsere Kräfte und versuchen, eine junge Kirchengemeinde mit einer guten Altersstruktur aufzubauen", so Apostel Falk, der erstmalig durch ein Richtfest führte. "Wir wollen (...) ein attraktives Angebot machen, damit sich jeder in der neuen Gemeinde wohlfühlt."

"Zum attraktiven Angebot gehört zum Beispiel, dass das umgebaute Kirchengebäude über 180 Sitzplätze sowie über multifunktionale Nebenräume für Kinder, Jugendliche und Senioren verfügen wird", so ein Teil der Pressemeldung Karsten Wittigs, zukünftiger Vorsteher Hamburg-Nords und amtierender Vorsteher Fuhlsbüttels.

Fuhlsbüttel, Langenhorn, Niendorf

Die Weihung ihres neuen Zuhauses sollen die Mitglieder der Gemeinden Fuhlsbüttel, Langenhorn und Niendorf Ende des Jahres feiern können. Für zwei Gemeinden ändert sich damit Route und Ziel, um Gottesdienste zu besuchen und weitere zahlreiche kirchliche Angebote wahrzunehmen: Fuhlsbüttel und Niendorf.

Für die Zusammenlegung gibt die Gemeinde Fuhlsbüttel ihren Standort im Hornkamp 13, 22335 Hamburg auf und die Gemeinde Niendorf ihren Standort in der Wendlohstraße 46, 22459 Hamburg. Über die weitere Verwendung der Kirchengebäude ist bislang noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden.

Text und Fotos: Björn Renz