Eine Ära geht zu Ende: Kirchenprofanierung in Dessau

In einem feierlichen Gottesdienst am 19. März 2017 mit Musik- und Wortbeiträgen aus der Gemeinde Dessau wurde das Kirchengebäude profaniert. Das Projekt Kirchenneubau kann Fahrt aufnehmen!

Die Bezirksältesten Hartmut Lutz (Bernburg) und Klaus Koselack (Dessau) waren gekommen, um diesen besonderen Gottesdienst mit der Gemeinde zu feiern. Der Chor und eine Instrumentalgruppe trugen mit passenden und stimmungsvollen Liedern zur Liturgie bei. So konnte die Gemeinde ein letztes Mal in ihrem seit 1929 bestehenden Gotteshaus Gottesdienst feiern. Unzählige Taufen, Hochzeiten, Ehejubiläen, Konfirmationen, Trauerfeiern und weitere Anlässe sind Grund genug, sich mit dem Gebäude verbunden zu fühlen. Das zeigte sich auch an den vielen Ehemaligen, die extra zu diesem Anlass nach Dessau gekommen waren. Besondere Freude rief der Besuch des Bezirksapostels i.R. Wilfried Klingler (Hannover) hervor, der mit seiner Frau Anteil an diesem Ereignis nahm.

Vor der Profanierung blickten Geschwister der Gemeinde in einem Beitrag auf die Geschichte des Gebäudes zurück. Besonderen Einsatz leistete die Gemeinde in den Jahren 1977 bis1979, als das Gebäude - wie schon nach der Bombardierung im 2. Weltkrieg - grundlegend und in Eigenleistung umgebaut wurde.

Inzwischen ist der Sanierungsbedarf so groß, dass ein Neubau notwendig wurde. Dankenswerter Weise stehen die Mittel für den Neubau zur Verfügung, sodass die Freude der Gemeinde darauf nun sehr konkret ist.