Wir tun was: Stärken stärken!

Unter dieser Überschrift trafen sich am 27.04.2017 Eltern, Lehrkräfte und Amtsbrüder des Bezirks in der Gemeinde HH-Nord, um sich näher mit dem Thema „Gewalt gegenüber Kindern“ zu beschäftigen. Hierzu geladen war Herr Peter Döscher (Polizeihauptkommissar i.R. und u.a. freiberuflicher Trainer zum Thema Gewaltprävention), der den Anwesenden Hilfen an die Hand gab, wie wir unsere Kinder besser gegen Gewalt und sexuelle Übergriffe stärken können.

Denn erst ein bewusstes Auseinandersetzen mit dieser Thematik sensibilisiert, um bewusst wahrzunehmen und bewusst zu handeln.

Um das Bewusstsein oder besser Selbst-Bewusstsein geht es auch bei unseren Kindern. Dieses gilt es gezielt zu entdecken und zu fördern. Denn wenn sich ein Kind seiner Stärken und Schwächen bewusst ist, kann es in schwierigen Situationen angemessen reagieren. Täter – so Herr Döscher – suchen gezielt nach Opfern! Aber ein Kind das selbstbewusst ist, wird seltener angegriffen. Dieses Bewusstsein vermittelt es bereits über die Körpersprache - die ersten wahrnehmbaren Signale eines Menschen.

Aber wie bereits aus der Überschrift zu lesen ist, gilt es nicht nur Wissen zu vermitteln oder vor bestimmten Situationen zu warnen. Verhalten in Stresssituationen müssen geübt, einstudiert und letztlich verinnerlicht werden. Sobald Abläufe zu einer Routine werden, sind sie sofort abrufbar und schaffen Sicherheit.

Dass das so ist, wurde den Zuhörern durch Rollenspiele sehr anschaulich vermittelt. Selbst Erwachsene wissen unter bestimmten Situationen nicht immer angemessen und richtig zu reagieren. Wie viel mehr müssen Kinder erst lernen, Nein zu sagen, abzugrenzen oder sich aus Gefahren zurückzuziehen.

Eigentlich waren die zweieinhalb Stunden viel zu kurz – so die Reaktion der meisten Zuhörer. Entsprechend gab es im Anschluss noch persönliche Fragen und Anmerkungen an Herrn Döscher, die er bereitwillig und ausführlich beantwortete.

Wer mehr zu diesem Thema erfahren möchte oder aber selbst Opfer eines Übergriffes geworden ist, kann sich beraten lassen.

Flyer zum Thema „Wir tun was – Gewaltprävention“ liegen in den Gemeinden aus oder können bei den Vorstehern abgefordert werden.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)