Finanzen

Die Neuapostolische Kirche erhebt keine Kirchensteuern, sondern finanziert sich durch Opfer und Spenden ihrer Mitglieder. Die Zuwendungen können anonym in den Opferkasten im Kirchensaal eingelegt oder als Spende auf ein Konto der Kirche überwiesen werden. Der weitaus größte Teil der Einnahmen fließt in den Bau und Unterhalt der Kirchengebäude, kommt also unmittelbar wieder den einzelnen Gemeinden zugute. Auch für die Missionstätigkeit wird ein beträchtlicher Teil des Kirchenbudgets aufgewandt.

Hohes ehrenamtliches Engagement

Viele neuapostolische Christen haben großen Opfersinn - sie schultern gemeinsam die kirchliche Arbeit vor Ort: Außer den materiellen Opfern bringen sie aus Liebe, Dankbarkeit und Hingabe zu Gott Opfer, indem sie ihre Zeit, Gaben und Fähigkeiten in den Gemeinden einbringen. Durch dieses ehrenamtliche Engagement ist es möglich, dass die Kirche mit einem überaus kleinen Verwaltungsapparat auskommt, was sich günstig auf die Finanzierung der Kirche auswirkt.

Gottesdienste, Sakramentsspendungen, Segenshandlungen und Trauerfeiern sowie Unterrichte werden von den Amtsträgern der Kirche unentgeltlich durchgeführt. Dies gilt auch für alle weiteren kirchlichen Angebote und Veranstaltungen.

Spendenkonto

Neuapostolische Kirche Hamburg K.d.ö.R.

IBAN: DE22 2001 0020 0200 8552 00
BIC: PBNKDEFF
Postbank Hamburg

Neuapostolische Kirche Niedersachsen K.d.ö.R.

IBAN: DE85 2501 0030 0001 1063 07
BIC: PBNKDEFF
Postbank Hannover

Neuapostolische Kirche Sachsen-Anhalt K.d.ö.R.

IBAN: DE94 2501 0030 0900 5593 06
BIC: PBNKDEFF
Postbank Hannover

Neuapostolische Kirche Sachsen/Thüringen K.d.ö.R.

IBAN: DE93 8601 0090 0000 8709 09
BIC: PBNKDEFF
Postbank Leipzig

Um Ihnen für Geldspenden eine Zuwendungsbestätigung ausstellen zu können, bitten wir, Spenden immer mit Angabe der persönlichen Spendennummer zu überweisen.

Um eine Spendennummer zu erhalten, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Finanz- und Rechnungswesen in der Kirchenverwaltung Hamburg.
E-Mail: rewe@nak-nordost.de

Zuwendungsbescheinigung

Spenden an die Neuapostolische Kirche können wie Zuwendungen an andere gemeinnützige und mildtätige Organisationen im Rahmen der Steuererklärung angegeben werden. Steuerlich abzugsfähig sind in Deutschland bis zu 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte. Dazu sendet die Neuapostolische Kirche ihren Spendern jährlich im Januar eine Spendenbescheinigung („Zuwendungsbestätigung zur Vorlage beim Finanzamt“). Diese wird an die zuletzt bekannte Anschrift versandt und enthält den Gesamtbetrag aller Spenden, die bis zum 31. Dezember des abgelaufenen Jahres auf den Spendenkonten der Kirche eingegangen sind.

Jedem Spender wird auf Anfrage im Bereich Finanzen eine persönliche Spender-Nummer mitgeteilt. Die Spender-Nummer ist bitte bei der Überweisung im Verwendungszweck anzugeben.

Namens- und Anschriftenänderungen sind vom Spender bitte direkt der Verwaltung mitzuteilen (rewe@nak-nordost.de). Ebenso sollte eine Änderung der Gemeindezugehörigkeit bekanntgegeben werden. Eine vertrauliche Behandlung der Spenden ist gewährleistet.

Smartphone-App „O-Box“

Ihre Opfer und Spenden können Sie ganz modern, einfach und sicher mobil überweisen: mit der App O-Box. Dazu ist eine einmalige persönliche Dateneingabe erforderlich. Danach können – bei ausschließlich verschlüsselter Übertragung – jederzeit Überweisungen mit nur zwei Klicks auf dem Handy durchgeführt werden.

Persönliche Daten, Kontodaten und Überweisungsbeträge werden dabei nicht auf dem Smartphone gespeichert.

iOS-App im Apple App Store

Android-App im Google Play Store

Jahresbericht mit Finanzzahlen

Transparenz – auch in finanziellen Dingen – hat in der Neuapostolischen Kirche Priorität. Seit 2011 veröffentlicht die Neuapostolische Kirche ihre Finanzzahlen ausführlich im „Jahresbericht“. Dieser steht zum Download zur Verfügung.

Jahresabschluss

Die Kontrolle der kirchlichen Einnahmen und Ausgaben nehmen unabhängige Wirtschaftsprüfer vor. Diese prüfen den Jahresabschluss und legen ihn dem Landesvorstand zur Feststellung vor. Am Ende beschließt die Landesversammlung über den Jahresabschluss und entlastet den Landesvorstand. Zusätzlich werden die Finanzen von einem Fachausschuss der Landesversammlung überwacht.

Finanzgremium

Zur Eigenfinanzierung der Kirche tragen die Einkünfte aus vermieteten Objekten und Geldanlagen bei. In Fragen der Vermögensverwaltung berät ein Anlagegremium die Kirchenleitung. Aufgaben der Gruppe sind die Vorbereitung der strategischen Entscheidungen des Landesvorstands, die Beratung der Kirchengremien zur Themen der Vermögensanlage sowie die kritische Begleitung der Vermögensverwaltung und der Risikostrategie der Gebietskirchen.