Vorsteher der nordischen Länder
trafen sich in Stockholm

Auf Einladung von Apostel Jörg Steinbrenner und Bischof Rainer Knobloch kamen vom 9. bis 11. März 2018 die Vorsteher der Gemeinden der nordischen Länder zum zweiten Mal zu einem Jahrestreffen zusammen. Versammlungsort war Schwedens Hauptstadt Stockholm. Das Treffen diente insbesondere der gegenseitigen Stärkung in Glaubensfragen und der Gemeinschaft sowie der Klärung praktischer Alltagsfragen der betreuten Gemeinden.

Bezirksältester Jan Segerberg leitete das Wochenende am Freitagabend mit einer kurzen Andacht in der Stockholmer Kirche ein. Am Samstagmorgen eröffnete dann sein Sohn und jetziger Bezirksvorsteher der schwedischen Gemeinden, Stefan Segerberg, mit einem Impulsvortrag den Seminartag.

Gedanken- und Erfahrungsaustausch

Auf dem Programm standen dabei Fragen und Anliegen aus den Gemeinden in Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland sowie Island und Grönland. Anschließend informierte Apostel Steinbrenner in zwei Vorträgen über das neue Amtsverständnis sowie über die ökumenischen Aktivitäten der Neuapostolischen Kirche in Nord- und Ostdeutschland. Kontakte zu anderen Konfessionen werden in einigen Teilen der nordischen Länder bereits über mehrere Jahre gepflegt, sodass ein reger Erfahrungsaustausch stattfand.

Im weiteren Verlauf des Seminars informierten Bischof Knobloch und Priester Frank Hagedorn, zuständig für die Aktivitäten der Neuapostolischen Kirche in Finnland, über den Stand der Planungen für den Nordischen Jugendtag, der in diesem Jahr im August in Turku stattfinden soll. Mit einem von Bischof Knobloch moderierten Gedanken- und Erfahrungsaustausch über Seelsorge, Nachwuchs von Amtsträgern, Jugendarbeit, Unterrichte und Musik, wurde das Seminarprogramm abgeschlossen.

Vielfältige Gemeinden
Ein Fazit des Seminarteils an diesem Wochenende war die Tatsache, dass es sich bei den nordischen Gemeinden weiterhin um sehr verschieden geprägte Mitglieder mit teilweise sehr unterschiedlichen kulturellen Hintergründen handelt. Viele der Gläubigen kommen aus dem afrikanischen Raum und haben in den Gemeinden wie Turku (Finnland) oder Larvik (Norwegen) eine neue Heimat gefunden.

„Diese Unterschiede sollten als Chance gesehen werden“, betonte Bezirksevangelist Sebastian Jaggi aus Oslo stellvertretend für die anwesenden Vorsteher. Sie seien bereichernd und belebend für das Gemeindeleben aller Mitglieder.

Das Vorstehertreffen fand im Seminarzentrum Långholmen statt. Früher war dies ein Gefängniskomplex, der auf einer der zahlreichen kleinen Inseln im Gebiet Stockholms gebaut wurde. In dem ab 1989 komplett renovierten Gebäudekomplex und später modernisierten Seminarzentrum, konnten Apostel Steinbrenner und Bischof Knobloch mit den Vorstehern ganz konzentriert in den Gedanken- und Meinungsaustausch gehen.

Segen zur Goldenen Hochzeit
Am Sonntag erhielten der Bezirksälteste Jan und seine Ehefrau Zenitha Segerberg im Gottesdienst mit Apostel Steinbrenner den Segen zur Goldenen Hochzeit. In seiner Ansprache an die Eheleute erwähnte Apostel Steinbrenner wie sehr sich beide um die neuapostolische Gemeinde in Schweden gekümmert und für sie eingesetzt haben. So habe Gott für sie immer oberste Priorität gehabt.

Bezugnehmend auf ihre berufliche Existenz als Bauunternehmer griff Apostel Steinbrenner das Bild eines Brückenbaus auf: „Ihr habt immer diese Brücken zu den Menschen gebaut. Und das Baumaterial dafür – die Liebe – habt ihr sehr großzügig eingesetzt“, so der Apostel.

Nächstes Jahr in Kopenhagen

Das Zusammensein endete nach dem Gottesdienst mit einem Lunch und der Zusage von Apostel Steinbrenner, auch im nächsten Jahr zu einem Treffen der nordischen Vorsteher einzuladen. Dieses soll in Kopenhagen stattfinden. Der Bezirksvorsteher für Dänemark, Bezirksevangelist Peter Damgaard, hieß sogleich die Amtsträger des Nordens für das Jahr 2019 herzlich willkommen.