"Mit dir, oh Herr, verbunden...." - Jugendgottesdienst im Monat Oktober im Bezirk Oldenburg

Am 15. Oktober war es wieder so weit - die Jugend aus Oldenburg versammelte sich zu einem Jugendgottesdienst in Bookholzberg. 

"Denn die reich werden wollen, die fallen in Versuchung und Verstrickung und in törichte und schädliche Begierde, welche die Menschen versinken lassen in Verderben und Verdammnis. Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Übels; danach hat einige gelüstet und sie sind vom Glauben abgeirrt und machen sich selbst viel Schmerzen" (1. Timotheus 6,9-10).

Dieses Textwort sorgte zunächst für viele fragende Blicke: 'Wir sind doch noch jung! Wenn nicht wir etwas erreichen wollen, wer denn dann?', 'Wie passt das zu einem Jugendgottesdienst?'

In seiner Predigt ging der Bezirksjugendleiter zunächst auf den geschichtlichen Kontext ein. Er erklärte der Jugend, dass es sich bei diesem Bibelwort um einen Brief des Apostels Paulus an Timotheus handelte, in dem das damalige Gemeindeleben thematisiert wurde. Die Verhältnisse damaliger Zeit seien jedoch nicht eins zu eins mit unseren heutigen zu vergleichen. Vielmehr sei der Zugang zum Textwort die Frage, was wirklich wichtig ist.

Es ist nicht immer leicht, in unserer Gesellschaft Orientierung und Wahrheit zu finden, darum muss alles nüchtern und in Relation betrachtet werden. Die Jugend wurde aufgerufen, sich dem Streben nach Verbesserung zu widmen. Sowohl für sich selbst als auch innerhalb von Gemeinschaft und Gesellschaft. Danach zu streben, Gutes zu tun und sich weder materiell noch emotional am Nächsten zu bereichern, bringe Ruhe und Zufriedenheit. Geld sei zwar von Nöten, doch ausschlaggebender sei die Zufriedenheit mit sich selbst. Können Glück und Zufriedenheit nicht auch als Reichtum gelten?

Als Fazit konnte die Jugend folgendes mit nach Hause nehmen: Werde innerlich ruhig und zufrieden, denn daraus resultiert Glück. Und erst dann wende dich dem Materiellen zu. 

Die Predigt wurde in einem Predigtbeitrag durch einen Ratschlag erweitert: "Wenn ihr reich werden wollt, dann schenkt euch den Menschen und verbringt Zeit mit ihnen." Es sei überdies wichtig, mit Bedacht zu handeln und sich nicht auf Kosten anderer zu profilieren, denn das würde einen unter Umständen belasten und stelle unnötigen Ballast im eigenem "Rucksack" dar. Besser ist es, darauf zu achten, was in den Rucksack gepackt wird und was nicht.

Umrahmt wurde der Gottesdienst von Jugendorchester und Jugendchor. Auch der Blumenschmuck wurde von jungen Geschwistern gestaltet. Nach dem Gottesdienst blieb die Jugend bei Kaffee und Klönschnack noch ein wenig zusammen - bis sich viele auf den Weg nach Oldenburg machten, um dort bei einem "Erntedank-Konzert" mitzuwirken.