Wichtiger Schritt zum Gaststatus der NAK
in der ACK Niedersachsen

Am 7. November fand nach gemeinsamer Abstimmung eine Vorstandssitzung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Niedersachsen (ACKN) im Kirchenzentrum der NAK Hannover-Süd statt. 

Nach der Begrüßung durch Apostel Helge Mutschler und seinen Ökumene-Beauftragten, Bezirksevangelist Thomas Sperling, trat der Vorstand der ACKN zunächst zu seiner internen Sitzung zusammen. Anschließend gab es ein gemeinsames Gespräch mit den Ökumene-Beauftragten der neuapostolischen Kirchengemeinden in Hannover und Burgdorf sowie der Gemeindeleitung der Gemeinde Hannover-Süd. Alle Gesprächsteilnehmer betonten die angenehmen und erfreulichen Kontakte, die sich in den vergangenen Jahren im Rahmen der Ökumene ergeben haben, und begrüßten die positiven Entwicklungen. Übereinstimmend bekundeten alle Anwesenden ihre Freude über den Gedankenaustausch. 

Im Anschluss an eine Besichtigung des neuen Kirchengebäudes nahmen die Gesprächsteilnehmer am Abendgottesdienst teil, den Apostel Helge Mutschler leitete. Der Gottesdienst stand unter dem Bibelwort aus Johannes 2, 5: „Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut.“ Die Mutter Jesu sah die Not, als den Gastgebern bei der Hochzeit zu Kana der Wein ausgegangen war. Aber sie wusste, wer helfen könnte! Maria symbolisiert die Kirche Christi, deren Aufgabe es sei, die seelische Not der Menschen zu sehen und auf den Helfer hinzuweisen – ohne Schuldzuweisungen und Vorwürfe. Deshalb freue er sich, so der Apostel, dass heute durch die Anwesenheit der Vertreter der ACKN dieser gemeinsame christliche Auftrag besonders deutlich werde. Für die meisten Vorstandsmitglieder war es der erste Gottesdienst in einer neuapostolischen Gemeinde, in dem auch das Sakrament der Heiligen Versiegelung gespendet wurde.

Die Veranstaltung war ein Meilenstein zur Vertiefung der Beziehungen der christlichen Kirchen in Niedersachsen untereinander. Es sei ein offener, vorurteilsfreier und wertschätzender Dialog gewesen, so Probst i.R. Matthias Blümel, Vorsitzender des Vorstandes der ACKN. In den Gesprächen sei deutlich geworden, dass die Zeit für die Gastmitgliedschaft der NAK in der ACKN reif sei: „Wir erwarten Ihren entsprechenden Antrag!“ Nach Abstimmung im Apostelkollegium würden bald die notwendigen Schritte eingeleitet, versprach Apostel Mutschler.

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Niedersachsen (ACKN)

Die ACKN ist Teil der weltweiten Ökumenischen Bewegung mit dem Ziel, die Zusammenarbeit und Einheit aller Kirchen, die sich zu Jesus Christus bekennen, zu fördern. Sie möchte dazu beitragen, dass gegenseitige Vorbehalte abgebaut werden. Der Arbeitsgemeinschaft gehören derzeit 23 Mitgliedskirchen an, sechs weitere sind ihr mit Gaststatus verbunden. 

Etliche neuapostolische Kirchengemeinden in Niedersachsen unterhalten bereits seit einigen Jahren gute Kontakte zu den regionalen ACKs. So war die NAK unter anderem auf Feiern zum Reformationsjubiläum im Jahre 2017 vertreten; regelmäßig beteiligen sich viele Gemeinden zum Beispiel an der „Langen Nacht der Kirchen“ und am „Weltgebetstag der Frauen“.