"Kehr ein, o Herr, kehr ein..."
Bezirksapostel Krause in Oldenburg-Eversten

Am Mittwoch, 20.02.2019, kehrte Bezirksapostel Rüdiger Krause mit Apostel Dirk Schulz in der Gemeinde Oldenburg-Eversten ein. Grundlage war das Wort aus Johannes 6, 26.27: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr vom Brot gegessen habt und satt geworden seid. Müht euch nicht um Speise, die vergänglich ist, sondern um Speise, die da bleibt zum ewigen Leben.

Der Bezirksapostel ging ein auf das Eingangslied des Chores, „Kehr ein, o Herr, kehr ein“. Er dankte, dass der Herr hier willkommen ist und dass die Herzenstüren offen sind. Der Herr folgt dieser Bitte gern, denn er möchte Abendmahl mit uns halten.

Die Menschen suchten die Nähe zu Jesu oft wegen ihrer irdischen Not, wollen Antworten auf ihre Fragen. Jesus Christus half in vielen Situationen, auch gab er ihnen zu essen als sie hungrig waren. Für Jesus liegt die Priorität auf dem Göttlichen. Er ließ Menschen nicht im Unklaren darüber, dass er wusste, weshalb sie gekommen waren - wegen der Brote (der irdischen Bedürfnisse) und nicht weil sie Zeichen gesehen haben. Er hat Größeres mit uns vor, er will uns erlösen und in die ewige Gemeinschaft mit Gott führen. Dazu ist Nachfolge nötig. Jesus Christus hat sich Jünger gesucht die ihm nachfolgen, auch bei den seinerzeit verachteten Zöllnern. So holte er Matthäus direkt aus dem Zollhaus, in welches dieser nie zurückkehrte. Ein Jünger, so der Bezirksapostel, ist jemand, der mit Herz und Seele nachfolgt. Er verändert sein Leben. Auch wir wollen Jünger Jesu sein und das Evangelium weiter tragen.