Apostelgottesdienst in Norderstedt

Zwei neue Vorsteher für zwei Gemeinden

Am 2. Oktober 2019 besuchte Apostel Falk die Gemeinde Norderstedt.

Ebenfalls anwesend waren die Geschwister der Gemeinde Hamburg-Alstertal, und das hatte einen besonderen Grund.


Beide Gemeinden bekamen an diesem Abend je einen neuen Vorsteher.

Priester Stefan Link aus Hamburg-Eimsbüttel wurde für die Gemeinde Alstertal als neuer Vorsteher beauftragt und für die Gemeinde Norderstedt ist es Bezirksevangelist Carsten Schlomsky, der die Beauftragung aus der Hand von Apostel Falk entgegennahm.

Das Textwort für diesen besonderen Gottesdienst ist in Johannes 12; Vers 26 zu finden:

„Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein.
Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.“

Nach Verlesen des Textwortes sang der Chor das Lied: „Ins Wasser fällt ein Stein.“
Während seiner Predigt ging Apostel Falk mehrfach auf die Aussagen dieses Liedes ein.

Im ersten Vers heißt es:
„Ins Wasser fällt ein Stein, ganz heimlich still und leise, und ist er noch so klein, er zieht doch weite Kreise.“

Habe Mut!
Diese aufmunternde Aussage richtete Apostel Falk an alle Anwesenden. Selbst wenn dein Glaube und deine eigene Kraft dir selbst als zu klein erscheinen, wirf sie trotzdem wie einen Stein ins Wasser.
Es wird dank der Unterstützung unseres himmlischen Vaters eine große Wirkung haben.
Voraussetzung ist aber, dass dies mit Liebe geschieht.

Die Liebe sei das Zeichen…
Dass die Liebe das Zeichen sein soll, woran man einen gläubigen Christen erkennt, so der Apostel, ist keine neue Erkenntnis. Im Gegenteil – diese Aussage ist „altbekannt“.
Wir Menschen neigen allerdings dazu, Dinge zu vergessen oder nicht mehr so wichtig zu nehmen.
Von daher ist es gut, dass wir im Gottesdienst an elementare Aussagen wie diese immer wieder erinnert werden.
Apostel Falk äußerte sich hier auch sehr deutlich:
„Gott hat uns füreinander und nicht gegeneinander erschaffen. Wir sind auch dazu erwählt worden, unser Gegenüber zu lieben. Ist die Liebe klein – sei mutig und setze sie ein. Die Wirkung wird größer sein als du denkst.

Mit unserem himmlischen Vater auf Augenhöhe
Zur Vorbereitung auf das heilige Abendmahl sang der Chor das Lied „Herr, sei vor uns und leite uns“
Der Apostel sagte unter anderem, dass dies der Wunsch unseres Gottes ist. Er will vor uns, hinter uns und in uns sein.
Das heilige Abendmahl, ist ein würdiger, ruhiger und besonderer Moment in einem jeden Gottesdienst.
Dennoch dürfen wir mit einem Lächeln und Freude im Herzen zum Altar gehen, denn hier begegnet uns Gott auf Augenhöhe und nicht von oben herab.