Letzter Gottesdienst und Profanierung in Ballenstedt

Am Sonntag, den 13. Oktober 2019 erlebte die Gemeinde Ballenstedt zusammen mit vielen Glaubensgeschwistern aus Nah und Fern ihren letzten Gottesdienst am Ort.

Als Grundlage verwendete Apostel Jens Korbien das Bibelwort aus 1. Korinther 13,13:

"Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen."

Zur Freude aller wurde noch einmal ein Chor aus dem Ältestenbezirk gebildet. Der Apostel begann sein Dienen mit den Worten, dass wir uns für diese Stunde Zeit nehmen wollen, denn es stehen heute verschiedene Handlungen an.
Nun wurde Bezirksevangelist Kumke gebeten eine Bibellesung mit dem Wort aus Prediger 3, 1-8 zu verlesen, wo es heißt: "Alles hat seine Zeit ..." Dieses Thema begleitete die Gemeinde seit der Bekanntgabe der Gemeindeschließung bis zum letzen Gottesdienst.
Der Apostel ging anschließend auf dieses Wort ein und stärkte die Glaubensgeschwister darin, dass sie es in ihrem Glaubens- und Gemeindeleben praktiziert haben und weiterführen werden und der bisher ausgestreute Glaubenssamen auch seine Früchte trägt. Jetzt bricht ein neuer Zeitabschnitt an, wo sich manches ändert, unter anderem wird es auch für jeden eine neue Heimatgemeinde geben. Man dürfe das Ziel aber nicht aus den Augen verlieren, es gehe dem Glaubensziel entgegen. Es bleibt nicht so, es geht weiter vorwärts. Wie in einer Familie mit der Zeit auch immer Veränderungen kommen, so ist es auch in der Familie der Gotteskinder. Der Apostel sagte, dass es nicht leicht sei, wenn Gemeinden geschlossen werden und sprach auch von seiner Heimatgemeinde. 
Die in den Ruhestand tretenden Priester Bergmann und Dommasch wurden gebeten, noch einmal einen Predigtbeitrag zu leisten und unterstrichen das Wirken des Geistes.
Ein besonderer Dank gilt den Glaubensgeschwister für ihre Treue und Opferbereitschaft in den vielen Jahren am Ort. 

Nach der Feier des Heiligen Abendmahles wurden nun durch unseren Apostel der Vorsteher Priester Bergmann und Priester Dommasch in den Ruhestand versetzt, mit der Beauftragung auch weiterhin
in der Krankenseelsorge tätig zu sein und Heiliges Abendmahl zu feiern. Bezirksältester Unruh bedankte sich bei beiden und übergab als Dankeschön einen prächtigen Blumenstrauß.

Der Bezirksälteste las anschließend aus der Chronik der Gemeinde Ballenstedt besondere Höhepunkte vor. Den Anwesenden gingen diese vielen Erlebnisse, welche sich in 114 Jahren angesammelt hatten, sehr nahe. Dankbar kann auf die vergangene Zeit zurückgeschaut werden.

Im Schlussgebet erfolgte dann durch Apostel Korbien die Profanierung des Kirchengebäudes.