" Auf der Suche nach dem verlorenen Klang"

Besondere Klänge erfüllten am Samstag, den 1. Februar 2020, unsere Kirche in Hamburg-Borgfelde. An diesem Tag begaben sich ca. 20 Sänger und später auch Workshop– und Andachtsbesucher auf „Die Suche nach dem verlorenen Klang“ – eine Suche nach Musik und Liedern, die in den Gottesdiensten der katholisch-apostolischen Gemeinden im 19. Jahrhundert gesungen wurden.

Angeleitet wurde die Veranstaltung von Andreas Ostheimer – Musikwissenschaftler und Orgelsachverständiger aus der Gebietskirche NAK Süd/Tübingen und Timo Schmidt – Kirchenmusiker aus Lübeck. Andreas Ostheimer hat sich mit Notenbüchern aus Norddeutschland und England beschäftigt. Eine Auswahl der Lieder probte der Chor dann unter der Leitung von Timo Schmidt in einer Probenphase am Vormittag.

In zwei kurzweiligen Workshops am Nachmittag leiteten die beiden Dozenten zum Singen von Psalmen an und stellten katholisch-apostolische Lieder und ihre Einordung in die gottesdienstliche Liturgie vor.

Der Tag endete mit einer praktischen Anwendung der gelernten Musikstücke in einer Andacht am späten Nachmittag. Es wurde gemeinsam gebetet, gesungen und zwei Bibellesungen gelauscht.

Für alle Beteiligten war diese Veranstaltung, an der in besonderer Art und Weise an historischer Stätte in Borgfelde eine Verbindung zu unseren Vorfahren der katholisch-apostolischen Kirche hör- und spürbar gemacht wurde, eine tolle Erfahrung. Es war eine Mischung aus musikalischem Workshop, wissenschaftlichem Vortrag und einem Gedenktag an die Gläubigen, die genau wie wir neuapostolische Christen auf die Wiederkunft Christi gewartet und diese auch besungen haben.