12_X - Erfolgreiches Konzert in der Ev. Stadtkirche Rotenburg (Wümme)

Der Bezirksmännerchor unter der Leitung von M. Stasinski trat gemeinsam mit den Rotenburger Chören unter der Leitung von R. Clair während eines wunderbaren Adventskonzertes in der Evangelischen Stadtkirche Rotenburg (Wümme) auf.

Weit über 400 Zuhörerinnen und Zuhörer lauschten den Vorträgen von Chor-, Harfenund Orgelklängen. Mal von der Orgelempore, mal vor dem Altar, mal mit und mal ohne Orgel- und Klavierbegleitung zeigten unsere Brüder in der hervorragenden Akustik dieses Kirchenraumes ihr ganzes Können. Bei dem einfühlsamen Männerchorsatz über »Weißt du, wie viel Sterne stehen« standen manchem der Anwesenden die Tränen vor Rührung im Auge. Auch bei Menschen, denen man gar nicht zugetraut hätte, ihre Gefühle öffentlich zu zeigen …

Zudem beeindruckte der Männerchorteil des achtstimmigen »Jerusalem« mit den drei Solisten D. Schliewa, R. Grobrügge und K. Wasserberg die zahlreichen Gäste in der gemeinsamen Gestaltung mit den 60 Sängerinnen und Sängern der Rotenburger Chöre. Drei weitere Highlights aus unserem Chorrepertoire waren das bekannte »Adventus Domini«, die 4- bis 6-stimmige Weihnachtsmotette »Fröhlich lasst uns Gott lobsingen« (CM 329) und das fein und lieblich gesetzte »Stille Nacht, heilige Nacht« für Frauen-, Männer- und 7-stimmigen gemischten Chor.

Zwei Zitate aus der Rotenburger Kreiszeitung vom 18. Dezember 2012 unterstreichen das Erlebte: Es war ein akustischer Genuss besonders der Chorgemeinschaft und dem Männerchor zuzuhören, die eindrucksvoll die »Deutsche Messe« mit Musik von Franz Schubert vortrugen oder auch die Weihnachtsmotette »Fröhlich lasst uns Gott lobsingen« und zum Abschluss das »Stille Nacht, heilige Nacht«. Und weiter: Ein harmonisches Gesangsbild mit viel Volumen und Harmonie: So präsentierten die Chöre die Deutsche Messe …«. Mehrfach wurde erwähnt und geschrieben, dass wir ein Chor der Neuapostolischen Kirche sind. So konnten wir ein singendes Zeugnis unseres Glaubens ablegen. Minutenlanger stehender Applaus war der irdische Lohn für alle Mühe und Arbeit. Und dennoch: Soli Deo Gloria!

René Clair

[zurück]