Neue Vorsteher im Kirchenbezirk Güstrow

Am 11. Oktober fand in Bollewick ein Festgottesdienst für den Kirchenbezirk Güstrow statt.

Da Bezirksapostel Krause leider krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte, führte Apostel Steinbrenner in seinem Auftrag den Gottesdienst durch.

In Begleitung des Apostels waren alle Bezirksvorsteher und Vertreter seines Arbeitsbereiches sowie alle Gemeindevorsteher des Kirchenbezirkes Güstrow eingeladen.

Dem Gottesdienst lag ein Bibelwort zugrunde, welches vor Kurzem vom Stammapostel gewählt wurde.

„Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte.“ 1. Mose 2, 3

Im Rahmen des Gottesdienstes setzte Apostel Steinbrenner im Auftrag des Bezirksapostels den Bezirksältesten Jürgen Szymanzig in den Ruhestand. Der bisherige Vorsteher der Gemeinde Waren (Müritz) Hirte Jens Borchardt wurde als neuer Bezirksvorsteher für den Kirchenbezirk Güstrow beauftragt.

Für die Gemeinde Waren (Müritz) beauftrage er den Evangelisten Christoph Lamster zukünftig der Gemeinde als Vorsteher zu wirken.

Der Gottesdienst musste wegen der anhaltenden Pandemie in einem kleineren Rahmen gefeiert werden. So konnten aus Platzgründen nur zwei Gemeinden vor Ort teilnehmen. Parallel dazu wurde aber der Gottesdienst über einen verschlüsselten Link, der von den Gemeindevorstehern an betreffende Geschwister weitergeleitet wurde, per YouTube gestreamt. So konnten auch die, die aus gesundheitlichen Gründen nicht am Präsenzgottesdienst teilnehmen konnten, den Gottesdienst miterleben.

Für die neuen Aufgaben gab der Apostel den beiden Brüdern ein Bibelwort mit auf den Weg:

„Gott der HERR hat mir eine Zunge gegeben, wie sie Jünger haben, dass ich wisse, mit den Müden zu rechter Zeit zu reden. Er weckt mich alle Morgen; er weckt mir das Ohr, das ich höre, wie Jünger hören. Gott der HERR hat mir das Ohr geöffnet. Und ich bin nicht ungehorsam und weiche nicht zurück. Aber Gott der HERR hilft mir, darum werde ich nicht zuschanden.“ aus Jesaja 50, Vers 4, 5 u. aus 7