Kampagne

Was schaffst du, was ohne Jesu Hilfe nicht so gut klappen würde? Und was möchtest du zukünftig mit ihm auf die Reihe oder unter die Füße bekommen? Lass dich anstecken von den Vorhaben und Erfolgen der neuapostolischen Kampagnen-Models!

Hier bin ich ...

... um das Jahr Revue passieren zu lassen und Gott für seinen Segen zu danken.

Hier bin ich ...

... und genieße Weihnachten – mit Liedern, Lebkuchen und natürlich: Jesus Christus.

Hier bin ich ...

... gerade auch im Advent goldrichtig, um eine wirklich besinnliche Zeit zu erleben.

Hier bin ich ...

... mal Planerin einer Jugend-Aktion, mal diejenige, die den Senioren ihren Kaffee kocht.

Hier bin ich ...

... und gebe der Kirche ein Gesicht. Falls es nicht gefällt: Die Kirche hat viele Gesichter. ;-)

Hier bin ich ...

... mehrmals im Monat anzutreffen und freue mich, wenn du auch mal reinschaust.

Hier bin ich ...

... hineingeboren, sonst hätte ich der kleinen Kirche keine Chance gegeben. Machen Sie’s anders!

Hier bin ich ...

... mal gut, mal schlecht gelaunt, mal glücklich, mal traurig. Und Jesus sagt: Komm, wie du bist!

Hier bin ich ...

... Seelsorger und schenke jedem Ohr und Herz, ganz egal wem und ganz egal wie lange.

Hier bin ich ...

... auch mal froh, wenn der Gottesdienst vorbei ist – um mit meinen Freunden hier zu quatschen.

Hier bin ich ...

… eingeladen, mein Leben zu reflektieren und mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Hier bin ich ...

... mal als Sonntagsschullehrerin, mal als Sängerin im Gemeindechor aktiv – beides ein Hit. ;-)

Hier bin ich ...

... und bin Gott auch nach Erntedank dankbar – es gibt ja mehr als die Ernte auf dem Feld.

Hier bin ich ...

... und unterstütze meinen Mann in seinen Aufgaben als Gemeindevorsteher.

Hier bin ich ...

... eingeladen, mein Leben zu reflektieren und mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Hier bin ich ...

… in einer Gemeinde, die genauso aufgeschlossen ist, wie ich es bin.

Hier bin ich ...

... Mensch, hier darf ich sein – mit meinem Anspruch wie mit meinem Humor.

Hier bin ich ...

... nicht die Mitarbeiterin, Nachbarin oder sonst wer, sondern einfach nur ich selbst.

Hier bin ich ...

... neugierig, was Gott mir zu sagen hat. Und ich glaube, das beruht auf Gegenseitigkeit.

Hier bin ich ...

... geliebt, verliebt, liebenswert und voller Liebe von oben und für jedermann.

Hier bin ich ...

... jede Woche mit Mama, Papa, meiner Schwester – und den ganzen anderen.

Hier bin ich ...

... in einer jungen Gemeinde, die genauso offen und gut drauf ist, wie ich es bin.

Hier bin ich ...

... nicht Herr Sowieso oder der nette Verkäufer aus der Stadt, sondern einfach nur Jochen.

Hier bin ich ...

... wie ich bin, muss mich nicht verstellen und bin von Gott und Mensch angenommen.

Hier bin ich ...

... auch in der neuen Gemeinde am Studienort kein Fremder – voll integriert und angekommen.

Hier bin ich ...

... dankbar, in jeder Gemeinde am Urlaubsort auch Vertrautes wiederzufinden, nicht zuletzt Jesus.

Hier bin ich ...

... und freue mich, wenn ich im Kinderchor singen oder mit anderen Kindern was basteln kann.

Hier bin ich ...

... und bringe meine Ideen ein – und freue mich, wenn es dadurch auch „meine Kirche“ ist.

Hier bin ich ...

... entgegen meiner rationalen Art, emotional angesprochen. Kaum zu verstehen, aber zu glauben.

Hier bin ich ...

... weil ich erlebe, dass gerade wir Frauen mehr und mehr Kirche gestalten können.

Hier bin ich ...

... unter Freunden: wir feiern und trauern zusammen. Und Gott sei Dank feiern wir öfters.

Hier bin ich ...

... gern. Und weil ich in die Sonntagsschule gehe, wird’s mir auch nicht langweilig.

Hier bin ich ...

... und kann mir nicht vorstellen, woanders zu sein, jedenfalls sonntags nicht.

Hier bin ich ...

... und achte als Mutter darauf, dass auch Kinder Gefallen an Kirche finden.

Hier bin ich ...

... weil ich einfach mal reingeschaut habe und geblieben bin. War leichter als gedacht.

Hier bin ich ...

... getauft und konfirmiert und kann mir gut vorstellen, eines Tages auch hier zu heiraten.

Hier bin ich ...

... Priester und predige gern von der frohen Botschaft des Evangeliums.

Hier bin ich ...

... und sage das auch Gott, der mir antwortet und mir sagt, was sein Plan für mich ist.

Hier bin ich ...

„... in dem, was meines Vaters ist.“ Diese Worte Jesu kann ich hier nachempfinden.

Hier bin ich ...

... mit meinem Glauben nicht allein, sondern Teil einer wundervollen Gemeinschaft.

Hier bin ich ...

... nicht nur akzeptiert, sondern herzlich willkommen, wertgeschätzt und vor allem: geliebt.

Hier bin ich ...

... nicht das unkomplizierteste Gemeindemitglied, aber mit meinen Ideen immer willkommen.

Hier bin ich ...

... um Kirche von morgen mitzugestalten – Ideen und Möglichkeiten gibt’s ja viele.

Hier bin ich ...

... und kann gar nicht genau sagen, warum. Vielleicht einfach, weil ich mich wohlfühle.

Hier bin ich ...

... aktiv – was nicht nur ein schöner Ausgleich zum Job ist, sondern sinnstiftend.

Hier bin ich ...

... um Gott zu erleben. Oder gibt es dafür bessere Orte als eine Kirche?

Hier bin ich ...

... und mache mit – ganz so, wie Gott und die Gemeinde mich gebrauchen können.

Hier bin ich ...

... und will auch hier bleiben. Ich freu mich, im Glauben und in Kirche angekommen zu sein.

Hier bin ich ...

... und singe sonntags Choräle, auch wenn ich tags zuvor Fangesänge mitgesungen habe.

Hier bin ich ...

... zuversichtlich, dass ich gute Impulse für das neue Jahr bekomme.