Kirchenleitung

Die Verantwortung für die administrative Leitung der Neuapostolischen Kirche Nord- und Ostdeutschland trägt laut Kirchenverfassung der Landesvorstand. Mitglieder des Landesvorstands sind die Apostel. Vorsitzender des Landesvorstands ist Bezirksapostel Rüdiger Krause. Er vertritt als Kirchenpräsident die Kirche nach innen und außen. Ihn unterstützen sechs Apostel.

Stammapostel Jean-Luc Schneider

In der Neuapostolischen Kirche ist das Apostelamt das kirchenleitende Amt. Apostel arbeiten hauptsächlich als Verkündiger des Evangeliums und in der Seelsorge. Daneben erfüllen sie auch administrative Aufgaben.

Die Gesamtleitung der Neuapostolischen Kirche liegt seit Pfingsten 2013 in den Händen von Jean-Luc Schneider. Seine Stellung ist vergleichbar mit der, die Petrus im Kreis der urchristlichen Apostel innehatte: er übt den Petrusdienst aus. Der Hauptsitz der Neuapostolischen Kirche International, der alle weltweit tätigen Apostel angehören, befindet sich in Zürich (Schweiz).

Jean-Luc Schneider ist Franzose und der neunte Stammapostel seit Bestehen der Kirche. Er ist oberster Repräsentant der Neuapostolischen Kirche. Der Stammapostel steht dem Kreis der Apostel weltweit vor, ordiniert die Apostel und leitet mit ihnen die Kirche. Der Stammapostel ist in Glaubensfragen letzte Instanz und setzt Lehraussagen nach Abstimmung mit seinen engsten Mitarbeitern, den Bezirksaposteln, fest. Er kommt mit ihnen regelmäßig zusammen, um Kirchenangelegenheiten von internationaler Bedeutung zu beraten.

Stammapostel Jean-Luc Schneider
Bezirksapostel Rüdiger Krause

Bezirksapostel Rüdiger Krause

Am 5. Dezember 2010 ordinierte Stammapostel Wilhelm Leber den bisherigen Apostel Rüdiger Krause zum neuen Bezirksapostel für die Neuapostolische Kirche Norddeutschland. Rüdiger Krause trat damit die Nachfolge von Karlheinz Schumacher an.

Am 19. Juni 2016 fusionierten die benachbarten Bezirksapostelbereiche Norddeutschland und Mitteldeutschland, der bis dahin von Wilfried Klingler geleitet wurde, zum neuen Bereich namens Nord- und Ostdeutschland – ebenfalls unter der Führung von Rüdiger Krause.

Rüdiger Krause wurde am 29. Dezember 1960 geboren. Er ist verheiratet, hat gemeinsam mit seiner Frau Doris zwei erwachsene Söhne und wohnt mit ihr in Norderstedt. Beruflich war Rüdiger Krause bis zu seinem Eintritt in den Kirchendienst bei der Polizei tätig.

Landesvorstand

Die Mitglieder des Landesvorstandes tragen gemeinsam die Verantwortung für die administrative Leitung der Kirche. Der Landesvorstand besteht aus dem Bezirksapostel als Vorsitzenden sowie den Aposteln des Kirchengebiets. Der Bezirksapostel ist im Tagesgeschäft alleinvertretungsberechtigt. Er vertritt die Kirche gerichtlich und außergerichtlich.

Bezirksapostel Rüdiger Krause im Gespräch

Die Apostel im Landesvorstand

Sitzungssaal in der Kirchenverwaltung Hamburg

Landesversammlung

Die Landesversammlung besteht aus den Mitgliedern des Landesvorstands und den Bezirksvorstehern des Kirchengebiets. Vorsitzender der Landesversammlung ist der Bezirksapostel oder ein von ihm bestellter Vertreter.

Die Landesversammlung hat das Recht und die Aufgabe, Vorschläge und Anträge hinsichtlich der kirchlichen Arbeit zu beraten und zur weiteren Bearbeitung an den Landesvorstand weiterzugeben. Ihr obliegen ferner unter anderem die Beschlussfassung über den Jahresabschluss und die Entlastung des Landesvorstandes sowie die Wahl des Wirtschaftsprüfers zur Prüfung des Jahresabschlusses. Die Landesversammlung tagt in der Regel zweimal im Jahr. Hinzu kommen weitere Tagungen aller Bezirksämter, also der Bezirksältesten und Bezirksevangelisten.

Verfassung

Rechtliche Grundlage aller Neuapostolischen Kirchen in Deutschland ist die Verfassung. Die Verfassungen sind inhaltlich identisch. Unterschiedlich ist lediglich die im Artikel 14 niedergeschriebene "Inkrafttretung", da diese zeitlich voneinander differieren können.

Stempel der Kirchenverwaltung

Körperschaftsrechte

Die gesetzliche Grundlage für Religionsgesellschaften, die Körperschaften des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.) sind, gründet sich auf Artikel 140 Grundgesetz in Verbindung mit Artikel 137 Weimarer Verfassung. Das Wesen einer K.d.ö.R. ist die Selbstverwaltung im Rahmen der geltenden Gesetze.