Ideen und Impulse

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Kirchengebäude der Neuapostolischen Kirchen geschlossen. Neuapostolische Christen entwickeln nun zahlreiche Ideen, um weiterhin die Verbindung zwischen den Gemeindemitgliedern aufrechtzuerhalten: So entstanden neue WhatsApp Gruppen, Amtsträger haben sich zu Web-Konferenzen verabredet und der Gemeindebrief wurde zum digitalen Newsletter umfunktioniert. Viele Ideen und Impulse sind hier in gesammelter Form aufgelistet und werden laufend ergänzt.

Rubriken

Kirchliche Angebote der Gebietskirche

Kirchliche Angebote in der Seelsorge

Gemeinschaft und Aktionen

Öffentlichkeitsarbeit

Kontakt

Video-Gottesdienste

Jeden Sonntag bietet die Neuapostolische Kirche Nord- und Ostdeutschland einen zentralen Video-Gottesdienst an, der per Live-Stream und Telefon übertragen wird. Die aktuellen Informationen sind auf der Corona-Themenseite zu finden.

Weitere Informationen

Video-Zusammenfassungen der Gottesdienste werden auf dem YouTube-Kanal der Neuapostolischen Kirche Nord- und Ostdeutschland veröffentlicht.
www.gottesdienst.nak-nordost.de

Einige Gemeinden verteilen die Abschriften der Video-Gottesdienste, die von der Gebietskirche bereitgestellt werden, an Mitglieder, die aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht teilnehmen konnten.

nach oben

Andachten - Material und Vorschläge

Auch die Kirchenleitung möchte geistliche Impulse in Form von Andachten weitergeben und stellt Themen-Vorschläge für die nachösterlichen Wochen zur Verfügung. Grundlage der Andachten sind jeweils die Leitgedankenartikel der Wochentagsgottesdienste. Die Unterlagen werden wöchentlich den Amtsträgern zur Verfügung gestellt und können an die Durchführenden weitergeleitet werden.

Eine Andacht hat keine liturgische Form. Sie ist von daher auch keine Sonderform des Gottesdienstes. Die Anwesenheit von Amtsträgern ist zur Durchführung einer Andacht nicht erforderlich. Ihr Ablauf wird von den Durchführenden bestimmt. Die Leitung einer Andacht findet nicht vom Altar aus statt. Es erfolgt keine gottesdienstliche Wortverkündigung und keine Sakramentsspendung oder Segenshandlung. Eine Andacht beginnt und endet jedoch mit einem Gebet. Es erfolgt kein trinitarischer Eingang bzw. Schlusssegen.

Zusätzlich werden Vorschläge zum Ablauf gegeben:

  • Gebet
  • Bibelwort
  • Musikbeitrag, z.B. Lied aus dem Gesangbuch (vorlesen, singen, spielen)
  • Die Gedanken zum Bibelwort können gelesen oder frei wiedergegeben werden
  • Stille, Nachdenken, Aussprache, wo möglich
  • Musikbeitrag
  • Unser-Vater-Gebet

Die Andachten können als Telefon- oder Videokonferenzen durchgeführt werden.

Ideen zur Gestaltung der Andachten

In den Gemeinden werden die Andachten durch weitere Beiträge ergänzt. So können z.B. selbstgemalte Bilder der Kinder gezeigt oder sogenannte Poetry-Slams durch Jugendliche vorgetragen werden.

nach oben

Gemeindebrief

Viele Redakteure haben ihren Gemeindebrief zum digitalen Newsletter umfunktioniert, der per E-Mail an interessierte Mitglieder versendet wird. Anstelle der sonst üblichen Berichte und Fotos über lokale Veranstaltungen, enthalten die Newsletter nun die wichtigsten Meldungen der Gebietskirche, aber auch Impulse und Worte der Bezirks- und Gemeindevorsteher. Auch das Wort zum Monat der Apostel und Bischöfe wird weiterhin zur Verfügung gestellt.

Mitglieder ohne Internetanschluss erhalten in vielen Kirchenbezirken weiterhin die Printausgabe. So nutzt ein Jugendlicher der Gemeinde Greiz (Plauen) seine Freizeit, um etwa 26 Gemeindemitglieder mit Gemeindebriefen zu versorgen.

nach oben

Online-Seminare, Fortbildung für Amtsträger

Die Abteilung "Fortbildung für Amtsträger" stellt verschiedene Webinare (Online Seminare) zur Verfügung. Dazu werden auf dem Seminar-Portal www.seminare.nak-nordost.de sukzessive die Themen für Webinare vorgestellt und der Weg zur Teilnahme ausführlich beschrieben.

Über dieses Portal können sich Interessierte dann auch zur Teilnahme anmelden, Anmeldeschluss ist immer ein Werktag vor dem Webinar-Termin. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein internetfähiges Medien-Gerät, also PC/Laptop, Tablet oder auch Smartphone.

Aktuell erfreuen sich die Seminare einer unerwartet großen Resonanz. Deshalb wird nach den ersten Pilotseminaren das Angebot erweitert. Ebenso werden für die Interessierten auf der Warteliste die gleichen Themen nochmals angeboten. Die Seminare haben eine bis 25 Teilnehmer limitierte Anzahl, damit eine gwisse Interaktion zwischen den Referenten und Zuhörern ermöglicht wird.

Die Webinare werden kompakt gehalten und beginnen jeweils um 19 Uhr mit einer Dauer von ca. einer Stunde. Referent Evangelist Dr. Reinhard Kiefer wird in seiner kurzweiligen Art in biblische Themen einführen.

nach oben

Digitale Ämterstunden

Viele Amtsträger nutzen vermehrt digitale Angebote um Online-Ämterstunden zu organisieren. Online-Konferenzen können schnell anstregend werden, wenn zuvor nicht einige Regeln festgelegt werden. Dazu gibt es bereits eine Reihe von Empfehlungen:

Kommunikationsregeln festlegen: Teilnehmer sollten ihre Mikrophone grundsätzlich stummschalten und ihren Redebedarf beispielsweise über die Chatfunktion ankündigen (Web-Konferenzen). Alternativ kann auch eine Moderation erfolgen, indem aufkommende Fragen über die Chatfunktion gesammelt und an die Konferenzleitung weitergegeben werden (Webinare).

Missverständnisse vermeiden, Agenda vorbereiten: Ein freier Austausch ist per Online-Konferenz nur eingeschränkt möglich. Die Körperhaltung, der Redebedarf oder Reaktionen sind für andere Teilnehmer nur schwer erkennbar. Schnell können Missverständnisse entstehen. Im Vorfeld sollten die Teilnehmer für diese Schwierigkeiten sensibilisiert werden. Hilfreich ist auch die Vereinbarung einer Agenda, damit Teilnehmer, die ihnen wichtigen Punkte auch zur Sprache bringen können.

nach oben

Geistliche Impulse und Andachten

Bezirks- und Gemeindevorsteher schreiben wöchentlich einen geistlichen Impuls oder Brief an die Gemeinde, der auf der Internetseite veröffentlicht oder per Post an die Gemeindemitglieder versendet wird.

In Bezirken wie Wilhelmshaven oder Pinnerberg werden auch die Gedanken der Gemeindemitglieder gesammelt und per Post an alle Gemeindemitglieder weitergeleitet. Über diesen Weg kann jedes Mitglied Grüße, Fürbitten oder Danksagungen versenden.

Textbeiträge

Beispielhaft die Gedanken verschiedener Bezirksvorsteher, die auch für andere Gemeindemitglieder tröstlich sein können.

Video- und Tonbeiträge

Weitere Informationen zu den Einwahlmöglichkeiten für den Broadcast aus Braunschweig.

Die Jugendlichen im Kirchenbezirk Leipzig bieten ein ganzes Repertoire an unterschiedlichen Video-Formaten auf ihrem YouTube-Kanal an:

  • #Jim Pocket - Kleine Geschichten und Gedanken
  • (D)ein Wort zum Mittwoch - Gedanken zum Bibelwort für den Gottesdienst am Mittwoch, der aktuell aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann
  • Live-Andachten - Jugendliche senden eine Andacht aus ihren Wohnzimmern

Seit 2016 wird der Kanal des Bezirks regelmäßig mit Videos und Kurzberichterstattungen aus dem Gemeindeleben gefüllt. Eine ausführliche Berichterstattung über die Aktionen der Jugendlichen aus Leipzig ist hier zu finden.

nach oben

Gemeinsames Gebet

Die Gemeinde Geesthacht (Bezirk Hamburg-Ost) ruft ihre Mitglieder zum täglichen Gebet um 19.30 Uhr auf.

In Hamburg-Süd ermuntert der Bezirksvorsteher zum täglichen gemeinsamen Gebet und stellt zusätzlich ein Bibelwort zur Verfügung, welches über die Gemeindevorsteher an die Mitglieder weitergeleitet wird.

Auf dem YouTube-Kanal der Neuapostolischen Kirche ist ein Zusammenschnitt des Unser-Vater-Gebets zu finden, zusammengesetzt aus den ersten zentralen Video-Gottesdiensten.

nach oben

Mindmaps als Gottesdienstbericht

„Wenn man Bilder und Sprache nutzt, prägen sich diese besser ein als nur ein gesprochenes Wort. Diese Art ist gut für Menschen, die einfache Sprache besser verstehen (z.B Menschen mit Behinderungen, Kinder, Menschen mit einer anderen Herkunft/-sprache u.s.w.)", diese Aussage trifft Natalie Simon aus dem Kirchenbezirk Westdeutschland (ehemals Kirchenbezirk Nord - und Ostdeutschland). Sie fasst die Video-Gottesdienste der Gebietskirchen Nordost und Westdeutschland als sogenannte Mind-Maps zusammen.

Eine Übersicht und eine Galerie zur Entstehungsgeschichte der Mind-Maps sind auch auf der Internetseite des Bezirks Hamburg-Nord zu finden.

Diese Idee kann jedes Mitglied auch für sich ganz persönlich umsetzen. Einige Jugendliche verfassten bereits ihre ganz eigenen Mind-Maps mit einzelnen Schlagworten (Hashtags) und veröffentlichten sie in den sozialen Netzwerken.

nach oben

Zusammenfassungen der Gottesdienste aus Nord- und Ostdeutschland

Zusammenfassungen der Gottesdienste aus Westdeutschland

Die Bilder von Natalie Simon motivierten auch einige andere Mitglieder, ihre ganz eigenen Zusammenfassungen zu gestalten

Telefonseelsorge

Amtsträger kontaktieren regelmäßig die ihnen anvertrauten Gemeindemitglieder per Telefonanruf.

Nach Möglichkeit wird auch die Einrichtigung eines sogenannten "Sorgen-Telefons" empfohlen. Gemeindemitglieder stellen sich ihren Gemeindemitgliedern zu bestimmten Uhrzeiten als Ansprechpartner für Fragen, Sorgen oder für einen kurzen Austausch telefonisch zur Verfügung.

Auch andere christliche Kirchen rufen Mitglieder zu sogenannten Telefonlawinen auf: Eine Person ruft fünf Gemeindemitglieder an und bittet sie darum, ebenfalls fünf weitere Personen anzurufen. Das Gespräch kann dabei einen bestimmten Zweck verfolgen, wie zum Beispiel ein Gespräch über die frohe Botschaft, oder inhaltlich jedem Anrufer selbst überlassen werden.

Zur telefonischen Seelsorge gehört auch die Unterstützung der weniger technikaffinen Mitglieder bei der Einrichtung zur Übertragung der Video-Gottesdienste. So ist oftmals auch Improvisation gefragt, wenn das Einrichten nicht funktionieren will - dann werden die Mitglieder per Telefon angerufen und der Hörer neben den eigenen Lautsprechern abgelegt.

nach oben

Einkaufsservice

Jugendliche aus Buxtehude, Lübeck oder Merseburg und viele weitere Gemeinden setzen ihre Zeit ein, um für Hilfsbedürftige die notwendigen Einkäufe zu tätigen.

Der Mitteldeutsche-Rundfunk (MDR) und die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) berichteten bereits im März von der Einkaufsaktion der Jugendlichen aus Merseburg.

nach oben

Gemeinde-Quiz

In der Gemeinde Pinneberg ist es schon fast Tradition, dass bei größeren Zusammenkünften der Gemeinde ein Quiz mit kirchlichen und gemeindespezifischen Fragen gespielt wird. Damit auch in dieser Zeit nicht darauf verzichtet werden muss, organisierten einige Jugendliche ein Online-Gemeinde-Quiz über das Tool Kahoot.

Interessierte Gemeindemitglieder konnten sich zuvor per E-Mail anmelden und erhielten einen Zugangslink zu einer Online-Konferenz, worüber ihnen die Fragen und Antwortmöglichkeiten präsentiert wurden. Beantwortet wurden die Fragen per Smartphone, sodass ihnen das Ergebnis unmittelbar angezeigt werden konnte.

nach oben

Grüße und Wünsche zum Muttertag

Am 10. Mai 2020 ist Muttertag, ein Tag zu Ehren der Mutterschaft.

Die Kinder, einige Jugendliche und Mitglieder des Bezirks Annaberg-Buchholz haben gemeinsam ein Video als Grußbotschaft für alle Mütter erstellt.

Im Bereich Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen erhalten die Mütter einen besonderen Brief der Kinder-Beauftragten.

Grüße der Kinder der Gemeinde Schleiz zum Muttertag

Hilfe für Menschen in Not

 „Wir danken all denen, die sich einsetzen und den Menschen jetzt beistehen. Es ist wirklich schön zu sehen, wie viele Menschen in solchen Situationen bereit sind, andern zu helfen“, so Stammapostel Jean-Luc Schneider in einem Interview zur aktuellen Situation. „Die Corona-Krise wird leider vielerorts auch dramatische wirtschaftliche Konsequenzen haben. Und das wird, wie immer, zuerst die treffen, die jetzt schon kaum etwas haben.“

Von der Corona-Pandemie sind auch zahlreiche Hilfewerke, so auch das neuapostolische Hilfswerk NAK-karitativ e.V. betroffen. Sie bitten weiterhin um die Unterstützung ihrer Projekte und suchen Wege und Mittel, um den Menschen zu helfen, die sich bereits vor der Pandemie in wirtschaftlicher Not befanden.

Ob Studien- oder Geschäftsreise, viele neuapostolische Mitglieder konnten auf ihren Reisen auch persönliche Kontakte zu Menschen im Ausland aufbauen, die sich nun in einer Notlage befinden. Diese Betroffenheit treibt einige Gemeindemitglieder dazu an, Spendenaktionen zur Unterstützung und Hilfe vor Ort zu leisten. Im Vordergrund steht vor allem die Versorgung mit Lebensmitteln, aber auch die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Impressionen

Der Bezirk Hamburg-Ost ruft regelmäßig auf der Internetseite zur Beteiligung an Foto-Aktionen auf. So sammelten die Mitglieder beispielsweise Fotos von offenen Türen, die im Zusammenhang mit dem Video-Gottesdienst zu Palmsonntag stehen. Dort stand das Motto "Türen auf für Jesus" im Mittelpunkt der Predigt (wir berichteten).

nach oben

Jugendliche: Digitale Jugendstunden

In zahlreichen Bezirken werden bereits digitale Jugendstunden durchgeführt. Gesprochen wurde unter anderem über die aktuelle Situation und die damit verbundenen Sorgen der Jugendlichen, aber auch über positive Gedanken und Erlebnisse.

Bezirksjugendstunde - Bezirk Emden
JugendTalk - Bezirk Lübeck
Online-Jugendabend - Bezirk Hamburg-Ost

nach oben

Kinder: Basteln und Malen

Vor allem Lehrkräfte der Vor- und Sonntagsschule nutzen vermehrt die digitalen Unterrichtsmaterialien und stellen Bastel-, Mal- oder Backanleitungen zur Verfügung, sodass sich Eltern mit ihren Kindern spielerisch mit den biblischen Geschichten beschäftigen können. In Wismar bereitet die Lehrerin für die Vorsonntagsschule wöchentlich eine Video mit den Lehrinhalten vor und sendet es den Eltern zu.

In der Gebietskirche Westdeutschland gibt es ganz ähnliche Angebote. So bietet der Bezirk Saar-Pfalz Sonntagsschulen per Video an. Weitere Informationen

Der Bezirks Stendal versendet jeden Samstag eine persönliche E-Mail an die Kinder. Darin enthalten sind Links auf die Themengeschichte des Lehrwerkes der Sonntagsschule und dazugehörige Seiten mit Rätseln, Rollenspielen oder Bastelideen. Am Ende können die Kinder noch ihr Feedback geben und es per Post an die Lehrkräfte schicken. Darüber haben sie auch die Möglichkeit, ihre Sorgen, aber auch ihre Freuden mitzuteilen. Nach der Zeit des Kontaktverbots wird es dann eine Überraschung für die Kinder geben.

Kathleen aus der Gemeinde Schleiz, seit Anfang des Jahres auch Beauftragte für die Kinderseelsorge im Apostelbereich Wittich, hat für die ausgefallenen Konfirmandenunterrichte ebenfalls ein digitales Angebot geschaffen.

Kinder benötigen in der Zeit eine besondere Zuwendung, da Angebote wie Gottesdienste oder Unterrichte für Kinder aktuell nicht stattfinden können und der Video-Gottesdienst für sie oftmals nur schwer verständlich ist.

nach oben

Vorlagen und Beispiele für Unterrichte

Briefe für Kinder

Kinder: Grüße und Blumen von Kindern

Im Bezirk Plauen bastelten die Kinder Ostergrüße und Blumengestecke, um diese vor allem an ältere und alleinstehende Gemeindemitglieder zu verschenken. Zudem gestalteten die Kinder für die Kinder eigene Seiten im Gemeindebrief. Die Lehrerinnen Katrin aus Zeulenroda und Lisa aus Pausa haben jeweils den Redakteuren zugearbeitet.

nach oben

Gemeindebrief-Seiten für Kinder

Kinder: Interaktiver Live-Stream

Die Gebietskirche Berlin-Brandenburg veranstaltete am Ostersonntag eine Ostereiersuche per YouTube-Live-Stream: Es wurden biblische Geschichten vorgelesen, während die Kinder Begriffe finden mussten, die eigentlich nicht zu diesen Ereignissen passten - bezeichnet als versteckte Ostereier. Die gefundenen Begriffe konnten über das Smartphone direkt eingegeben und live ausgewertet werden.

Das Video ist weiterhin online verfügbar:
Link zum Video

Für die Live-Befragung wurde das Angebot von www.slido.com genutzt.

nach oben

Kinder: "Ostergarten"

In Greifswald gestalteten die Kinder in ihren Gärten einen Ostergarten mit Naturmaterialien. Dieser wurde sonst zur Osterzeit in der Kirche ausgestellt. Darin werden die Stationen Jesu symbolisch dargestellt: Einzug in Jerusalem, Abendmahl, Garten Gezemane, Golgatha und das Grab.

Kinder: Regenbögen gegen Corona

Die Regenbogen-Aktion wurde usprünglich von vielen Kindergärten und -tagesstätten ins Leben gerufen. Die Kinder malen Regenbögen mit Kreide auf die Gehwege oder mit Buntstiften auf ein Blatt Papier, welches in die Fenster gehängt wird. Beim Spazierengehen können die vielen Regenbögen dann gezählt werden und lenken die Kinder von der aktuellen Situation ab. Gleichzeitig ist der Regenbogen auch ein Symbol für die Liebe Gottes und soll Hoffnung und Zuversicht vermitteln.

Der Bezirk Hamburg-Ost ruft in einem Beitrag zum Mitmachen auf.

nach oben

Vicy nutzt den Bürgersteig für ihr "Regenbogen"- Bild. Vicy nutzt den Bürgersteig für ihr "Regenbogen"- Bild.

Kinder: Reli/Konfi-Quiz

Die Lehrkräfte im Arbeitsbereich von Apostel Jens Korbien haben sich ein interaktives Quiz für den Religions- und Konfirmationsunterricht ausgedacht und dieses über das Tool Kahoot zur Verfügung gestellt. Das fertige Quiz steht natürlich auch anderen Bezirken zur Verfügung und kann über die Suchmaske unter dem Begriff "Reli/Konfi" gefunden werden. Um das Quiz starten zu können, muss sich mindestens eine Person als Nutzer anmelden.

Musik: Digitale Chöre und Orchester

In den sozialen Netzwerken findet man bereits eine Vielzahl von "digitalen Chören": Anhand einer Musikbegleitung, singen Gemeindemitglieder in ihrer Tonlage das Stück vor und nehmen sich dabei per Ton und Video auf. Dieses schicken sie anschließend an die Initiatoren, die jeden Videoschnipsel in mühevoller Kleinarbeit zu einem Gesamtvideo und -klang zusammenfügen. Die Videos werden anschließend im Internet veröffentlicht.

Einige Beispiele sind hier aufgeführt:

nach oben

Das Kinderorchester Altmark (KiOrAlt) aus Stendal veranstaltete eine digitale Probe. Das Kinderorchester Altmark (KiOrAlt) aus Stendal veranstaltete eine digitale Probe.

Musik: Ständchen, Orchester- und Chorproben

Der Bezirk Stendal organisierte mit den Kindern eine kleine Orchesterprobe. Die Kinder spielten Zuhause das Lied „Herr gib mir Mut zum Brücken bauen“, ließen sich von ihren Eltern fotografieren und schickten das Bild anschließend den anderen Kindern zur Freude. Zusätzlich ergänzten die Kinder ihre Fotos noch mit Accessoires oder ihrem Lieblingsspielzeug.

Andere Gruppen, wie Gemeindechöre „verteilen“ YouTube-Videos, die zum gemeinsamen Singen zu Hause motivieren. Einige von ihnen übermitteln auch selbstaufgenommene Musikständchen per Video oder Telefon, um der Gemeinde eine Freude zu bereiten.

nach oben

Musikalischer Gruß des Kinderchores Göttingen

Musik: Virtuelle Chorproben

Der Bezirk Leipzig bietet jeden Montag um 19.30 Uhr eine virtuelle Chorprobe per Live-Stream an. Die Chorprobe wird über den YouTube-Kanal des Bezirks gesendet und bleibt auch im Anschluss verfügbar.

YouTube-Kanal Bezirk Leipzig

Auch die Gemeinde Aue bietet Live-Singstunden über einen YouTube-Link an. Die Ankündigung und der Link zum Video ist auf der Internetseite der Gemeinde zu finden.

Gemeinde Aue

nach oben

Konfirmand Kjell bei der Arbeit Konfirmand Kjell bei der Arbeit

Nähaktion - Help@Home

In immer mehr Bundesländern wird die Einführung einer sogenannten „Maskenpflicht“ diskutiert: das verpflichtende Tragen von nicht-medizinischen Alltagsmasken beim Einkaufen und bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie weiter einzuschränken. Seit drei Wochen organisiert die Gebietskirche Nord- und Ostdeutschland eine Nähaktion zur Herstellung dieser Alltagsmasken. Das Tragen einer sogenannten Alltagsmaske solle insbesondere andere schützen, falls der Träger der Maske infiziert sei, so die Auskunft des Robert-Koch-Instituts (RKI).

Ende März rief die Gebietskirche ihre Gemeindemitglieder dazu auf, diese Alltagsmasken zu Hause anzufertigen und überzählige Masken bei Bedarf an bestimmte Personengruppen zu spenden. Die Organisation dieser Aktion übernimmt Verwaltungsmitarbeiterin Anja Krampe. Sie steht für weitere Fragen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Inzwischen haben sich etwa 60 Näherinnen und Näher gemeldet und engagieren sich an dieser Aktion. Die Firma Otto-Versand stellte der Gebietskirche zusätzlich eine großzügige Stoffspende von 575 Bettwäsche-Garnituren in 90 Kartons zur Verfügung, Stoffe für etwa 30.000 Alltagsmasken.

Kleine Geschichten rund um die Aktion "Help@Home"

Konfirmationen können aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden. Ein Konfirmand entschied kurzerhand, anstelle Glückwünsche entgegenzunehmen und zu feiern, nun mit seiner Mutter "um die Wette zu nähen".

Andernorts zerlegt ein älteres Mitglied in Kleinstarbeit alte Heftstreifen und beliefert Näherinnen und Näher mit sogenannten "Nasendrähten", die für einen besseren Halt der Masken sorgen sollen. Zum Verteilen fährt er auch schon mal 200 km mit seinem Auto.

nach oben

Ökumenische Zusammenarbeit

In Riesa im Kirchenbezirk Dresden veranstalten die christlichen Kirchen sonntäglich eine gemeinsame Andacht, die vom lokalen Fernsehsender Riesa-TV ausgestrahlt wird. Am 26. April wird auch der Gemeindevorsteher aus Riesa einen Beitrag zum sogenannten Hirtensonntag gestalten. Die Aufzeichnung soll im Freien - in der Nähe einer Schafsherde stattfinden.

In Nordenham (Wilhelmshaven) werden Christen jeden Mittwoch um 19.30 Uhr zum gemeinsamen „Unser Vater“-Gebet aufgerufen, begleitet vom Glockenläuten der Kirchen in der Stadt.

nach oben

Ein musikalisches Abendlob,gespielt von Diakon Stefan Kothner: vier Abendlieder aufgenommen an verschiedenen Orgeln in den Kirchen der Stadt Schleiz /Thüringen

Steine der Gemeinschaft

Eine kreative Art sich zu verbinden hat die Gemeinde Hamburg-Bergedorf (Hamburg-Ost) aus der Ökumene übernommen: Zuhause werden Steine bemalt oder mit einem Spruch der Hoffnung versehen. Bei einem Spaziergang können diese Steine dann vor den neuapostolischen Kirchengebäuden abgelegt werden. Auf der Internetseite des Bezirks wird zur Beteiligung aufgerufen. Bilder können gerne per E-Mail an die Bezirks-Redaktion von Hamburg-Ost versendet werden.

Weitere Informationen

nach oben

Impressionen

Ankündigung Video-Gottesdienste

Über die Lokalpresse machen einige Bezirke auf die zentralen Video-Gottesdienste aufmerksam, die per YouTube-Live-Stream gesendet werden. Zudem machen die Schaukastenplakate vor den Kirchengebäuden auf das Angabot aufmerksam.

nach oben

Datenschutz und Urheberrecht

Bei allem Engagement und die damit verbundene Nutzung digitaler Angebote, darf der Schutz der persönlichen Daten nicht vernachlässigt werden. Teilnahme-, Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen sowie die AGB der Anbieter sollten vor der Nutzung dringend gelesen werden.

Mit persönlichen Daten und Inhalten anderer Gemeindemitglieder sollte weiterhin sehr sorgfältig umgegangen werden. Das Veröffentlichen oder die Weitergabe von personenbezogenen Daten ist nur erlaubt, wenn das Einverständnis der betroffenen Personen vorliegt.

Bei der Veröffentlichung oder Weitergabe von Musikaufnahmen, Fotos, Gedichten oder Texten darf das Urheberrecht nicht verletzt werden. Hier gilt es, sich vor der Veröffentlichung sorgfältig über die Urheberrechte zu informieren.

Privat aufgenommene und auf YouTube veröffentlichte Kirchenlieder aus dem Gesang- oder Chorliederbuch sind kein Problem. Die Liedtexte dazu dürfen allerdings nicht veröffentlicht werden – dies ist ausschließlich der Gebietskirche für die Ausstrahlung der Video-Gottesdienste genehmigt worden.

nach oben

Social-Media Guideline

Die vermehrte Nutzung digitaler Angebote, erfordert gleichzeitig einen sorgsamen Umgang: Im besonderen Blick des Schutzes sind Kinder und Jugendliche. Mal geht es um Cyber-Mobbing – das absichtliche Beleidigen, Bloßstellen oder Belästigen – mal geht es um Extremismus, Fake News oder Cyber-Grooming; fast jeder Internetnutzer bekommt davon irgendwann irgendetwas mit. Ratschläge, Ideen und konkrete Hilfestellung bieten die vielen landesweiten Initiativen. (Quelle: nac.today, Oliver Rütten)

Im Jahr 2017 veröffentlichte die Neuapostolische Kirche International eine sogenannte Social Media Guideline, die ihren Mitgliedern als Orientierung dient.

nach oben

Startbilder auf YouTube

Einige Mitglieder verwenden das Startbild der YouTube-Übertragungen, um über soziale Netzwerke oder Messenger auf die Gottesdienste aufmerksam zu machen.

Grafik anzeigen

nach oben

Kontakt

Vielen Dank für die vielen Impulse und Nachrichten, die wir bereits erhalten haben!

Weitere Ideen und Anregungen können gerne per E-Mail (mit Fotos oder Videos) an Jennifer Jendral gesendet werden.

nach oben